Photovoltaik- und Solaranlagen

Wer über eine eigene Photovoltaik oder Solaranlage auf dem Dach verfügt, gehört in Deutschland wirklich zu den „First movern“ im Bereich der Energieeffizienz und beim Umweltbewusstsein. Solaranlagen sind eine sinnvolle Investition, leisten moderne Paneele doch ein Vielfaches der Energie, die zur Eigennutzung gebraucht wird. Bei guten Wirkungsgraden ist so langfristig für viele Solaranlagenbetreiber ein Gewinn über den Stromverkauf, die sogenannte Einspeisung, zu erzielen.

Doch wie es ich für Investitionen aller Art gehört, müssen auch Photovoltaik- und Solaranlagen regelmäßig gepflegt, sprich auf Funktionsfähigkeit getestet und auf dem Dach gereinigt werden. 

Warum ist die Reinigung von Photovoltaik und Solaranlagen so wichtig? 

Photovoltaik- und Solaranlagen verwandeln bekanntlich Sonneneinstrahlung und Licht in elektrische Energie. Der Wirkungsgrad einer Anlage ist erheblich von der Position und dem richtigen Winkel auf dem Dach abhängig. Ebenso wie der Winkel, spielt der Grad der Verschmutzung der Anlage eine Rolle beim Wirkungsgrad. Dabei ist der Sachverhalt recht einfach zu verstehen. Je stärker die Verschmutzung der Photovoltaik- und Solaranlage, desto geringer der Energieertrag, da das Licht nicht ausreichend oder durch den Schmutz gemindert in die Anlage vordringen kann. Der Profi spricht hier von einer „Verschattung“. Auf Dauer ist diese Solar-Ertragsminderung auch ein finanzieller Verlust, da deutlich weniger Energie produziert wird, als es eigentlich möglich wäre.

Was kann eine Solaranlage / Photovoltaikanlage verschmutzen? 

Photovoltaik und Solaranlagen sind meistens auf Dächern montiert, sind also noch vor dem Dach allen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Demnach sind Sie neben extreme Temperaturen, natürlich auch allen anderen Emissionen ausgesetzt. Staub, Sand, Vogelkot und je nach Standort auch durch Abgase verschmutzter Regen fällt auf die Solarmodule und verdrecken diese mit der Zeit erheblich. Wer noch (Schwer-) Industrie oder ein Kohlekraftwerk in der Nähe hat, darf davon ausgehen, dass auch Rußpartikel für eine Verschattung auf den Solarzellen sorgen.

Es empfiehlt sich daher, gemeinsam mit einem Reinigungsfachmann einen Reinigungsplan für die Solaranlage auf dem Dach zu entwickeln. In keinem Falle sollte man als Hausfrau oder Hausmann selbst mit der Reinigung der Solaranlage beginnen. Nicht selten sind die Solar- und Photovoltaikanlagen mit einem Antireflexschutz überzogen. Wer den fälschlicherweise beschädigt, fügt seiner Anlage einen teuren Schaden zu. Machen Sie deshalb besser keine Experimente und überlassen Sie den Reinigungsexperten von Reinklar die Reinigung Ihrer Solaranlage. 

Sprechen Sie uns gerne an. Wir erstellen Ihnen in einem ausführlichen Gespräch ein unverbindliches Angebot und beraten Sie gern dabei, das Maximum aus Ihrer Anlage herauszuholen.       

Kostenloses Angebot anfordern